Das Schützenjahr begann am 10. Januar mit einer Vorstandsversammlung. Freitag der 13. Januar folgte die Delegiertenversammlung. Mit Neuwahlen der Schießsportabteilung und einer Beitragserhöhung standen bei der Jahreshauptversammlung wichtige Themen an. Der Patronatstag am Samstag, den 21. Januar begann um 9:00 Uhr mit der heiligen Messe in der Martinuskirche. Unser Regimentspräses Dr. Johannes Wolter zelebriert vor vielen Schützen eine eindrucksvolle Messe. Nach dem gemeinsamen Frühstück in der Martinushalle begann die Jahreshauptversammlung um 10:30 Uhr. Brudermeister Reinhard Köpp eröffnete die Versammlung und begrüßte neben 180 Schützen besonders den Schützenkönig Heinz Janßen, Jungschützenprinz Cedric Bones, sowie Schülerprinz Tyler Vanca, sowie Ehrenmitglied Bürgermeister Sascha Solbach und den neuen Schirmherren in diesem Jahr Jürgen Olscher mit Gattin. Nach den Rechenschaftsberichten wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Franz Oberzier wurde zum ersten und Hubert Schiefer zum zweiten Schießmeister einstimmig gewählt.

Beim Thema Beitragserhöhung gab es keine großen Wortmeldungen. Bei 14 Gegenstimmen und 10 Enthaltungen war das Thema sehr schnell abgearbeitet. Mit Bekanntgabe der Kassenbesetzung für das Schützenfest und die Abfrage der Teilnahme der Regimentszüge an den Veranstaltungen gemäß des Terminplaner 2017, waren auch diese Punkte sehr schnell erledigt.

Bei den Ehrungen verdienter Jubilare wurden für 25 Jahre Manfred Schiffer vom 2. Jägerzug, Daniel Schnitzler und Georg Wassenberg von den Blauen Dragoner, Norman Vleeschhouwers von den 4. Schillschen Offiziere, Günter Vosen von den Schwarzen Husaren, Christoph Wassenberg vom 6. Jägerzug, Lorenz Weidemann von den 3. Schillschen Offiziere und Fördermitglied Hans Peter Schiffer ausgezeichnet.

 

v.l. Norman Vleeschhouwers, Georg Wassenberg, Daniel Schnitzler, Manfred Schiffer, Christoph Wassenberg, Lorenz Weidemann und Brudermeister Reinhard Köpp

        

Für 40 Jahre konnten sich Dietmar Fischermann, Carsten Mehl und Lothar Wirtz von den 1. Schillschen Offiziere, Hubert Lentzen vom 1. Marinezug, sowie Fördermitglied Helmut Mehl über ihre Auszeichnung freuen. Auf stolze 60 Jahre können Heinz Otto Esser und Hans Günter Orth vom 1. Marinezug, sowie Willi Schleiden von den Roten Husaren zurückblicken. Fördermitglied Dieter Müller ist sogar schon 65 Jahre in der Bruderschaft.

 

 

                                                                                                          40 Jahre vl. Lothar Wirtz, Carsten Mehl 2. Brudermeister Josef Albrecht und Dietmar Fischermann                                                                                       

 

  

 v. l. 2. Brudermeister Josef Albrecht Jubilar Willi Schleiden und Brudermeister Reinhard Köpp

 

Schießmeister Franz Oberzier konnte dann mit seiner Schießabteilung folgende Schützen vom Pokalschießen auszeichnen. Bei den Jungschützen siegte Tim Sterken mit 91 Ringen, vor Liam Martin mit 82 und Timo Dolfen ebenfalls mit 82 Ringen.

 

  

v.l. Schießmeister Franz Oberzier, Timo Dolfen, Liam Martin, Tim Sterken     

 

v. l. Schießleiter Thomas Breusch, Pokalsieger Tim Sterken und 1. Schießmeister Franz Oberzier 

  

Bester Schütze in der Einzelwertung war Thomas Breusch vom 3. Marinezug mit 98 Ringen, der zweite Platz erreichte Wolfgang Müsch vom 2. Jägerzug mit 96 Ringen und der dritte Platz ging mit 95 Ringen an Franz Peter Schiffer vom 1. Jägerzug.

 

v. l. Schießmeister Franz Oberzier, 3. Sieger Franz Peter Schiffer, !. Sieger Thomas Breusch, Schießleiter Sven Abels, 2. Schießmeister Hubert Schiefer

 

Der Wanderpokal im Mannschaftsschießen der Regimentszüge gewannen die Blauen Dragoner mit 454 Ringen, vor dem 3. Marinezug mit 446 Ringen und der 1. Artillerie mit 445 Ringen.

 

1. Sieger der Zugwertung wurden die "Blauen Dragoner"

 

2. Sieger 3. Marinezug "Große Freiheit"

 

  

3. Sieger 1. Artilleriezug "Morken-Harff"          

                                                                                                

Nach dem auch der letzte Tagesordnungspunkt abgearbeitet war, schloss der Brudermeister um 12:30 Uhr die Versammlung und wünschte allen einen guten Appetit bei der vom Schützenkönigspaar Heinz und Elke Janßen spendierten Erbsensuppe mit Würstchen. Das Königspaar ließ es sich auch nicht nehmen Suppe und Würstchen selbst auszuschenken.  

Zum Familienball am Abend, den der Förderverein der Bruderschaft ausrichtet, gab es dann die ein und andere Überraschung. Brudermeister Reinhard Köpp begrüßte im Namen des Fördervereins, die Schützenfamilie. Ein besonderer Gruß galt unserem Schirmherren Bundestagabgeordneter Dr. Georg Kippels mit Gattin Petra. Auch der zukünftige Schirmherr Jürgen Olscher besuchte mit seiner Frau Doris den Familienball. Das Bezirkskönigspaar vom letzten Jahr Lorenz und Christiane Weidemann wurde von den beiden Brudermeistern für ihr besonderes Engagement im Bezirksverband Bergheim Nord und der Außendarstellung der Bruderschaft besonders geehrt. Lorenz erhielt den Orden für besondere Verdienste sowie eine Ehrenurkunde. Anstelle des obligatorischen Blumenstrauß gab es einen Gutschein für ein Kerzendinner.

 

v. l. 1. Brudermeister Reinhard Köpp, Christiane und Lorenz Weidemann und 2. Brudermeister Josef Albrecht

 

Mit den Ehrungen vom Majestätenschießen gab es einen weiteren Höhepunkt. Majestätin wurde die Schützenkönigin von 2009 Carmen Schnitzler. König der Zugkönige wurde Uli Heimann von den Chevaulegers und König der Majestäten wurde unser amtierender Schützenkönig Heinz Janßen.

 

v. l. 1. Brudermeister Reinhard Köpp, Schützenkönig Heinz Janßen, König der Zugkönige Uli Heimann, Königin der Majestätinnen Carmen Schnitzler, 2. Brudermeister Josef Albrecht und Schießmeister Franz Oberzier

 

Dann war es endlich soweit. Mit dem Präsentiermarsch, begleitet vom Offizierscorps mit der Bruderschaftsfahne zogen die amtierenden Majestäten Heinz und Elke Janßen, Jungschützenprinz Cedric Bones und Schülerprinz Tyler Vanca in die Halle ein. Der 1. Brudermeister Reinhard Köpp würdigte nochmal in seiner Laudatio den tollen Einsatz der Majestäten und überreichte ihnen im Namen des Vorstandes ein Bildgeschenk. Dann gab es eine weitere Überraschung. Jungschützenprinz Cedric Bones ergriff das Mikrofon und bedankte sich beim Vorstand und besonders beim Schützenkönigspaar für ein super tolles Schützenjahr.

 

v. l. Jungschützenprinz Cedric Bones, Schützenkönigspaar Heinz und Elke Janßen und Schülerprinz Tyler Vanca

 

Dankesworte von unserem Jungschützenprinzen Cedric Bones

 

Dann wurde es eng auf der Tanzfläche. Mit einem weiteren Präsentiermarsch zogen dann unser Kronprinzenpaar Pedro und Susanne Merino Perez mit ihrem Königszug der ersten Artillerie und erstmalig in der Geschichte der Bruderschaft mit 16 Minister in die Halle ein.  Mit einem Ehrentanz der beiden Königspaare, einem Gläschen Sekt, Blumen für die Königinnen und dem Auszug wurde der offizielle Teil an diesem Abend beendet. Nun konnte reichlich das Tanzbein geschwungen werden. Die Tanz und Partyband "NOW" brachte mit ihrer Musik die Halle sehr schnell in Stimmung. So war es nicht verwunderlich, das erst in den frühen Morgenstunden, die letzten Schützen einen überaus sehr stimmungsvollen Familienball verließen.

 

Die amtierenden und das zukünftige Königspaar mit ihrem Gefolge 

 

   

zur vorgerückter Stunde ging es hoch her

 

Es wurde reichlich das Tanzbein geschwungen

 

So viele Schützen an der Königsresidenz, beim Einschießen des Schützenfestes am Samstagmittag, hat die Burgstraße wohl noch nie gesehen. Pünktlich um 12:00 Uhr eröffnete Brudermeister Reinhard Köpp mit dem ersten Schuss das Schützenfest und wünschte allen schöne und friedvolle Festtage. Begleitet von einigen Regentropfen, zog das Regiment zur Krönungsmesse in die St. Martinuskirche ein. Der Brudermeister bedankte sich noch einmal bei den scheidenden Majestäten Heinz und Elke Jansen sowie beim Jungschützenprinz Cedric Bones und Schülerprinz Tylor Vanca für ihr Engagement in der Zeit ihrer Regentschaft. Auch dem Königszug dem 2. Jägerzug St. Sebastianus sprach er seinen Dank aus. Anscheinend hat der Brudermeister die richtigen Worte gefunden, denn bei  Königin Elke kullerten ein paar Tränchen.  Er verriet auch die Pläne des 12 jährigen Prinzen Cedric Bones der zuerst Schützenkönig und anschließend Brudermeister werden will.

                                                                                             

   

Die vielen Zuschauer beim Einschießen des Schützenfestes an der Königsresidenz                                                Die Schützenkönigin beim Eröffnungsschuss

 

Nach der Segnung des Schützensilbers, krönte Kaplan Madapilly Savi das neue Schützenkönigspaar Pedro Merino Perez mit seiner Königin Susanne und überreichte die Königskette. Voller Stolz nahmen auch Jungschützenprinz Leandro Merino Perez und Schülerprinz Nouh Cremer ihre Königsketten entgegen. Dann zelebrierte Kaplan Sayy in einer proppenvollen Kirche nicht nur eine feierliche sondern auch eine humorvolle Krönungsmesse. Nach dem Gedenken für die vielen Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege an den Ehrentafeln vor der Kirche, zog das Regiment zur ersten Parade zu Ehren des Regimentspräses auf. Im Festzelt angekommen begrüßte der Brudermeister alle Gäste und Schützen und gab das Mikrofon frei für die Begrüßungsworte unseres Schirmherren Herrn Jürgen Olscher Regionaldirektor der Kreissparkasse. Er versprach in seiner Laudatio, das das Wetter ab Morgen viel besser wird. Mit dem Ehrentanz der Schützen- und Zugmajestäten wurde der Ball der Zugkönige im Festzelt eröffnet.   

Wie vom Schirmherr versprochen, zeigte sich die Sonne am Sonntagmorgen, als das Regiment zum "Großen Zapfenstreich" am Ehrenmal vor Alt Kaster aufzog. Anschließend ging es zum musikalischen Frühschoppen ins Festzelt. Nach der Begrüßung überbrachten der Schirmherr und die anwesenden Ehrengäste ihre Grußworte an die Bruderschaft. Der Bundestagsabgeordnete Herrn Dr. Georg Kippels, Schirmherr 2016, wurde von den beiden Brudermeistern  Reinhard Köpp und Josef Albrecht mit einer Ehrenurkunde und der Goldenen Vereinsehrennadel, die Ehrenmitgliedschaft der Bruderschaft verliehen.

Vom Bundestambourkorps Königshoven wurden die Spielleute Rene Heinen für 10 Jahre, Heinz Peter Ippers für 20 Jahre, Bernd Krüger und Norbert Holz für 30 Jahre treues Spielen  zum Schützenfest bei der Bruderschaft Morken-Harff geehrt.

Weiter ausgezeichnet wurden Schießmeister Franz Oberzier vom ersten Marinezug mit dem silbernen Verdienstkreuz und dem völlig überraschten Friedhelm Maaß von den Schwarzen Husaren mit dem Hohen Bruderschaftsorden des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Diese Ehrung wurde vom Bezirksbundesmeister Michael Fabricius vorgenommen.   

Bei den Jubiläen der Regimentszüge wurden die 1. Garde Füsiliere für 10 Jahre und die Weißen Husaren für 40 Jahre mit einer Urkunde geehrt.

Viele Menschen am Straßenrand auf der St. Rochusstraße am Sonntagnachmittag applaudierten als die Majestäten mir ihren hübschen Hofdamen, den Ministern und dem Königszug der 1. Artillerie, begleitet von der berittenen Generalität und den Offizieren bei der Regiementsabnahme die Front abschritten. Ihre Reitkunst konnten dann Kommandant Alexander Lurz und General Reinhard Köpp beweisen, als sie im Galopp vorbei am Regiment wieder zur Spitze des Zuges ritten.  

 Pünktlich um 15:30 Uhr setzte sich dann der beeindruckende lange Große Historische Festzug mit den Gastbruderschaften aus Königshoven, Bedburg, Alt Kaster und Niederaußem in Bewegung. Menschenauflauf beim Festzug. Schon früh sammelte sich das Volk am Straßenrand. Dicht gedrängt stehend, klatschend und mit Fotokameras und Mobiltelefonen in der Hand begrüßten sie die Majestäten und Schützen. Von einem solchen zahlreichen Publikum träumen selbst örtliche Karnevalsvereine, schrieb die Presse.  

Schützenkönigspaar mit Jungmajestäten beim Festzug

 

Es war wirklich eine Augenweide, die Musik und Fahnenparade mit der anschließenden Regimentsparade auf der Harffer Schlossallee zu erleben. Besonders beeindruckt von diesem Spektakel waren unsere Ehrengäste, die dies auch zum Ausdruck brachten, als das Regiment ins Festzelt eingezogen war. Die Zeit zum Verschnaufen war nur kurz, denn um 19:15 Uhr hieß es schon wieder Antreten an der Königsresidenz zum Abholen der Majestäten zum "Großen Krönungsball".

Brudermeister Reinhard Köpp hatte sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Seine Begrüßung machte er zu Ehren unseres Schützenkönig auf Spanisch. Damit unterstrich er noch einmal das Motto des Schützenkönig: "Mit Deutsch-Spanischer Verbundenheit". Ein besonderes Lob hat sich Geschäftsführer Axel Zahn verdient, der für das Königspaar eine wunderbare Laudatio vorbereitet hatte. Mit den Klängen des Regimentsgruß, angeführt von Kommandant Alexander Lurtz, zog die Ehrenformation der Fahnen und Fackelträger ins abgedunkelte Festzelt ein. Sein besonderes Talent zeigte dann Tim Sterken beim Fahnenschwenken. Tosender Beifall brauste auf, als er seine Darbietung beendet hatte. Mit den Klängen des Präsentiermarsches wurde das Schützenkönigspaar zum Ehrentanz mit den Hofdamen und Partnern zur Tanzfläche begleitet. Statt des üblichen Walzers, wurde auf Wunsch des Königspaares ein spanisches Liebeslied zum Ehrentanz gespielt. Mit der Nationalhymne und dem Ausmarsch der Ehrenformation endete die feierliche Krönungszeremonie. Der Königszug der ersten Artillerie hatte sich ebenfalls etwas besonderes Einfallen lassen. Sie verzichteten auf eine Einlage zum Krönungsfest und haben dieses Geld dem Seniorenstift Hambloch in Form einer Spende von 500.-€ überreicht. Eine sehr gute Geste, auch an solchen Festtagen, an unsere älteren Mitmenschen zu denken. Nach der Geschenkübergabe konnte reichlich das Tanzbein geschwungen werden.

Bei strahlendem Sonnenschein zog am Montagnachmittag der große Klompenzug vom Rathausparkplatz los. Am Schützenbaum auf der Harffer Schlossallee wurde halt gemacht. Vor dem Kalvarienberg an der Kirche, wurde Pedro und Susanne Merino Perez, nach alter  Harffer-Tradition zum Klompenkönigspaar vom Brudermeister gekrönt. Wieder säumten viele Menschen die Straßen und lauschten der Klompenkrönung. Nach dem Festumzug wurde es noch einmal eng vor der Ehrentribüne. Dicht gedrängt standen die Zuschauer und applaudierten dem Klompenkönigspaar und den Zugkönigspaaren zu, die mit der Musikparade von allen Musikkorps zur Ehrentribüne gespielt wurden. Das bei der Regimentsparade im Stechschritt auf Klompen auch schon mal ein Holzschuh von den Füßen fiel, wurde mit Schmunzeln aber auch mit Applaus bedacht. Noch einmal zeigte Tim Sterken vor der Ehrentribüne sein können beim Fahnenschwenken. Das es den zahlreichen Zuschauer gefallen hat, drückten sie in lang anhaltendem Beifall aus.

Unsere Schützenkönigin Susanne mit den Hofdamen und den Damen des Königszuges

 

Im Festzelt angekommen begrüßte Brudermeister Reinhard Köpp die anwesenden Ehrengäste. Er bedankte sich bei allen die zum Gelingen des Schützenfestes beigetragen haben. Bei den Tambourkorps und den Musikkapellen und beim Schirmherr Jürgen Olscher, der seinem Namen alle Ehre gemacht hat. Ein besonderer Dank galt den Regimentszügen für ihr diszipliniertes verhalten bei den Festumzügen und den festlichen Straßenschmuck mit Wimpelketten und Fahnen. Ebenso herzlich bedankte er sich bei den Schützenfrauen die in ihren wunderschönen Dirndl wieder einmal eine Augenweide waren. Dann eröffnete unser Klompenkönigspaar mit dem Ehrentanz den Klompenball. Jetzt wurde auf den Holzschuhen gefeiert und getanzt. Mit der traditionellen Zeltparade zur späten Stunde, zeigten die Schützen das sie immer noch in bester Feierlaune waren. Wunderschöne Schützenfesttage neigten sich dem Ende zu.                  

 

 

 

 

 

 

 

 

            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
Copyright © 2018 St. Sebastianus Schuetzenbruderschaft Morken-Harff. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© 2018 St. Sebastianus Schuetzenbruderschaft Morken-Harff